Null-Bock-Sprüche

Über die Null-Bock-Generation haben wir ja bereits berichtet. Neben dem Phänomen einer ganzen Generation, die keinen Bock auf gar nichts hat, gibt es die viel verbreiteten Null-Bock-Sprüche. Solche Sprüche entstammen der Null-Bock-Generation und zeigen diese Haltung. Viele sind altbekannte Sprüche, die extra für diesen Zweck abgewandelt wurden. Ein Beispiel dafür ist: „Keine Macht für Niemanden!“ Genau wie die gesamte Null-Bock-Generation, spiegeln auch die Null-Bock-Sprüche diese typische Haltung wieder.

 

Viele bekannte Sprüche wurden so in’s Lächerliche gezogen: „Legal- Illegal- Ikea-Regal“. Auch heute noch gibt es viele solcher Sprüche, viele auch bereits seit den 80er Jahren. Heute sind solche Sprüche eher unter der Rubrik „dumme Sprüche“ zu finden. Vielen ist der Hintergrund solcher Sprüche kaum bekannt und daher werden solche Sprüche eher als sinnlos angesehen. Sprüche wie „lieber keinen Bock, als gar keine Ziege“ haben eine humorvolle Note und sind aus heutiger Sicht eher lustig, als sozial-kritisch. In anderen Sprüchen der Null-Bock-Generation ist die Unzufriedenheit mit Allem und Jedem schon ersichtlicher: „Stell dir vor, es ist Krieg und keiner geht hin“. Aber da viele der kritischen Äußerungen mit humorvollen Noten belegt werden, laden sie erst zum Schmunzeln ein und dann zum kritischen denken.

 

Damit solche Sprüche auch verstanden werden, ist es wichtig, dass sie auf ein passendes Publikum treffen. „Ouzo statt Juso“ ist ein Spruch, der nur von politisch-engagierten Menschen, beziehungsweise Studenten verstanden wird. Viele der Sprüche richten sich daher an junge Menschen, Studenten oder Azubis zum Beispiel. Gerade die kennen Null-Bock-Phasen. Und unter Studenten und Azubis sind Null-Bock-Sprüche sehr beliebt. Zumal man sich in dieser Zeit es meist noch leisten kann ab und zu Null-Bock zu haben.

08/15

Es kennt wohl jeder den Begriff „08/15“. Oder die Zahlen? Die Kombination? Den Code? Ja, wofür steht 08/15 eigentlich?

08/15 wird normalerweise mit Ziffern und Trennstrich geschrieben. Es gibt aber auch „Nullachtfünfzehn“ oder auch „Nullachtfufftzen“, je nach Region. Das Wort, wenn wir bei der Verschriftlichung der Ziffern bleiben, hat viele Bedeutungen. Es heißt so etwas wie Durchschnitt, nichts besonderes, normal. Ein 08/15 Hotel, zum Beispiel. Oder wir sagen so etwas wie „das Hotel war irgendwie 08/15“. Dann ist 08/15 wie „lala“, nichts halbes und nichts ganzes, also ganz okay. Demnach benutzen wir den Ausdruck 08/15 eher pejorativ, wenn es 08/15 ist, ist es nicht schlecht, aber auch nicht gut. Durchschnittlich eben. Aber 08/15 wird auch benutzt, um zu sagen, dass etwas dem Standard entspricht. Es ist quasi das außerschulische „ausreichend“. Man ist damit nicht zufrieden, aber immerhin hat man bestanden, auch wenn das Wort anderes vermuten lässt.

Der Ursprung von 08/15 ist nicht komplett sicher. Sicher ist nur, dass es mit dem Ersten Weltkrieg zu tun hat und mit einem Gewehr. Dem MG 08/15. Das Gewehr war das Standardgewehr der deutschen Soldaten. Das Gewehr wurde 1908 hergestellt, und 1915 verbessert, daher die Ziffern 08 und 15, getrennt von einem Strich, die auf dem Gewehr eingraviert waren.

Die Einen sehen den Ursprung des heutigen Ausdrucks in der alltäglichen Routine während des Krieges. Da stand das Schießen mit dem MG 08/15 an der Tagesordnung, es war „normal“. Die andere Erklärung hängt mit der Qualität des Gewehrs zusammen. Die hatte mit der Massenproduktion während des Krieges massiv abgenommen, sodass die „verbesserte“ Variante MG 08/15 qualitativ minderwertig, also maximal „durchschnittlich“ war. Daher wohl auch die negative Bedeutung heute.

Aber gerade der August 2015 lockt viele Hochzeitswillige hervor, die sich genau dieses Datum, eben 08.15., als Hochzeitstag reservieren wollen. Am besten den 15.08.15. Ob diese Paare der Manie der Schnapszahlen erlagen oder ob es ein bewusstes Kontermanifest zu den immer opulenteren – und häufig doch scheiternden – Ehen ist, wird wohl ungewiss bleiben. Fakt ist, dass ein Standard, wenn er erfüllt wird, etwas Feines ist.

Nullsymbol

nullsymbol-01Unsere allseits bekannte Zahl Null ist es wert, einen besonders ausführlichen Blick auf die verwendete Symbolik und Schreibweise zu werfen. Die moderne Typografie der meisten Schriftarten sieht es vor, dass die Zahl „0‟ deutlich schmaler, elliptischer als der eher rundliche Buchstabe „O‟ dargestellt wird. Doch diese mittlerweile selbstverständliche Schreibweise gab es vor einigen Jahren noch nicht, denn die üblichen Schreibmaschinen kannten ursprünglich gar kein gesondertes Symbol für die Zahl Null. Erst mit Einführung von Bildschirmterminals (wie etwa der IBM 3270 aus dem Jahre 1971) wurde der Punkt im Kreis eingeführt, um auf die Null hinzuweisen.

Eine noch immer bekannte Variation davon ist der vertikale Strich anstelle eines Punktes. Dieser wiederum ist (besonders auf nicht hochauflösenden Displays) leicht mit dem griechischen Buchstaben Theta zu verwechseln. Glücklicherweise ist Theta nicht wirklich oft in Gebrauch. Bei den kanadischen Postleitzahlen gibt der erste Buchstabe die postalische Region an, anschließend kommen die Ziffern 1-9 bzw. 0 für ländliche Gebiete. Das besondere daran ist: Kanada verzichtet auf die Buchstaben D, O und Q aufgrund von Verwechslungsgefahr mit Null! Taschenrechner haben diese Verwechslungsgefahr nicht, sie verwenden stets sechs exakt gleiche Striche, die in bekannter Anordnung auf dem Display erscheinen.

Ein besonderes Symbol hat die Null auch in der FE-Schrift (= fälschungserschwerende Schrift), die seit 1994 bei Kfz-Kennzeichen benutzt wird. Die nichtproportionalen, einzigartigen Buchstaben sollen verhindern, dass etwa mittels schwarzer Farbe das Kennzeichen leicht verändert werden kann, da die Symbole der vorherigen DIN 1451 Schrift sich teils sehr ähnelten. Während der Buchstabe „O‟ wie ein Ei aussieht, hat die Null einen kleinen diagonalen Strich rechts oben. Bei der nächsten Autofahrt drauf achten lohnt sich. 😉

Bild © nulldienst.de

Stunde Null

Stunde Null

Die „Stunde Null“ — Diese Formulierung umschreibt das Ende des düstersten Kapitels der deutschen Geschichte, um zugleich Platz für ein neues produktives Kapitel zu machen. Am 8. Mai 1945 bieten sich mit der Kapitulation der Wehrmacht endlose Chancen, die Kriegserfahrungen durch nicht ausgetretene kulturelle Pfade zu verarbeiten. Während die alliierten Mächte das Land in Besatzungszonen aufteilten und die Nürnberger Prozesse einleiteten, während die D-Mark eingeführt und am Grundgesetz geschrieben wurde, erwachte das ganze Land aus einem schlimmen Traum.

Der Weg zu neuen Ufern war geebnet und die „Trümmerliteratur“ nach dem Vorbild amerikanischer Short Stories etwa eines Ernest Hemingways kündigte sich an. Die überschwängliche, pathetische Sprache der Nationalsozialisten galt fortan als verpönt und junge Autoren wie Günter Grass experimentierten wild mit Wörtern. Die sogenannte „Gruppe 47“ als prominentes Schriftstellertreffen sollte die kommenden 20 Jahre lang als einflussreiche und vor allem polarisierende Institution den Kulturbetrieb dominieren.

Ursprünglich stammt die Formulierung „Stunde Null“ aus dem Militärjargon, um eine wichtige Uhrzeit zu umschreiben, die abläuft, um eine Reihe zusammenhängender Vorgänge anzukündigen. Heute ist sie gleichbedeutend mit Umbruch und Aufbruch. Unbestätigte Gerüchte besagen derweil, dass die „Stunde Null“ die Mitternacht mit Geistern und Gespenstern ankündigt…

Bild © nulldienst.de

Null Promille AlkoholAlkohol am Steuer ist neben Ablenkung, Geschwindigkeit und Vorrangverletzung eine der häufigsten Ursachen für Unfälle im Straßenverkehr. Vor kurzem kam daher erneut die Forderung an die Politik auf, eine Null-Promille-Grenze für alle einzuführen. Ein frisch gezapftes Pils oder ein Glas Riesling zum Feierabend? Und dann mit dem Auto heimfahren?

Seit 2007 gibt es die 0-%-Regelung bereits (neben Bus- und Taxifahrern) für Fahranfänger während der zweijährigen Probezeit sowie für Personen bis 21 Jahre. Wer erwischt wird, dem drohen hohe Strafen. Neben 250 Euro Bußgeld und 2 Punkten im Verkehrszentralregister Flensburg ist ein Aufbauseminar (zum Selbstkostenpreis) und eine Verlängerung der Probezeit fällig.

Die Tragweite für eine Null-Promille-Grenze für alle wäre natürlich entsprechend hoch. Selbst der Genuss von alkoholgetränkten Schokopralinen sollte dann wohl überlegt sein. Und spätestens seit der Debatte um die Raucherclubs ist bekannt, dass wir Deutschen pauschalen Verboten gegenüber nicht besonders aufgeschlossen sind. Gewohnheiten ändert man bekanntlich ungern. Ferner wäre das Polizeipersonal nicht annähernd ausreichend, um flächendeckende Verkehrskontrollen durchzuführen.

Und dennoch: Laut einer aktuellen stern-Umfrage plädierten 61 Prozent der Befragten für eine Null-Promille-Grenze statt der bisherigen 0,5 Promille. 38 % der Bürger sprachen sich gegen eine solche Einführung aus. Während die Debatte also in Deutschland weitergeht, ist eine tatsächliche Gesetzesänderung jedoch fern: Der Koalitionsvertrag widmet der Null-Promille-Grenze null Aufmerksamkeit.

Bild © nulldienst.de

Bild Die Nullrunde„Nullrunde“ ist ein beliebtes Wort, welches von Journalisten und Bloggern gerne als einschlägige Überschrift von Artikeln genutzt wird. Doch ist es wirklich so eindeutig und selbsterklärend?

Schauen wir uns zunächst mal den Begriff im Sinne des Arbeitsrechts an. Die Tarifrunde ist die Tarifverhandlung eines Jahres, bei der vertraglich die Mindeststandards aller Einkommensbedingungen festgelegt werden. Eine Nullrunde bezeichnet dabei eine Tarifrunde ohne Lohnerhöhung, die Gehälter bleiben also gleich. Inflationsbedingt sinkt das Einkommen in diesen Fällen jedoch, wenn Arbeitgeberverband und Gewerkschaft einer Branche sich nicht einigen konnten oder die Renten nicht steigen.

Große Unternehmen machen sich regelmäßig unbeliebt durch die unpopuläre Ankündigung, die Gehälter ihrer Beschäftigten im Zuge eines Sparprogramms einzufrieren. Im Englischen spricht man daher bei der Nullrunde passend von „pay freeze“. Wenn ein Fussball-Club mehrere Niederlagen verzeichnen muss und ohne Punktgewinn heimfährt, wird ebenfalls von der Nullrunde gesprochen. In kritischen Kommentare zu den vergangen Weltklimagipfeln wurde gegenüber den Politikern aller Nationen gespottet, bei den Verhandlungen für die Umwelt lediglich eine „formale Nullrunde“ erreicht zu haben.

Also alles negativ? Mitnichten. In der vergangenen Staffel des Dschungelcamps sorgte die freiwillige Abreise des Schlagerstars Michael Wendler dafür, dass die Abstimmung durch die Zuschauer ohne Konsequenzen blieb und alle anderen Kandidaten glücklicherweise im RTL-Camp bleiben durften. Die zugehörige dpa-Meldung zur „Nullrunde in Australien“ wurde in der gesamten Presselandschaft bereitwillig übernommen.

Haben Sie noch weitere Anwendungsmöglichkeiten des Begriffs „Nullrunde“? Unsere Redaktion freut sich über jeden sachdienlichen Hinweis. 🙂

Bildquelle: Leere Taschen © Christian Klein – Fotolia.com

Die Geschichte der Null

Die Geschichte der NullWoher kommt die Zahl Null? Sicher ist nur, dass sie einen sehr langen Weg hinter sich hat, bis sie zur heutigen „Kardinalität der leeren Menge“ geworden ist. Die Null ist eine gerade Zahl und die einzige reelle Zahl, die weder positiv noch negativ ist, da sie als Ergebnis herauskommt, sobald man eine Zahl von sich selbst subtrahiert. Die alleinstehende Null bedeutet Nichts, während die Ziffer 0 je nach Stellung den Wert verändert, indem sie jede vor ihr stehende Zahl verzehnfacht.

Ein Blick auf ihre Geschichte führt quer durch die ganze Welt. Die frühen Babylonier besaßen ein Leerzeichen für das „Nichts“, die Maya hatten dafür in ihrem astronomischen Kalender zumindest ein muschelförmiges Symbol für den nullten Tag im Monat. Die Ägypter benutzten eine Hieroglyphe mit der ungefähren Bedeutung „nichts“. Die römische Zivilisation hingegen war mit der Null nicht vertraut, ihre Zahlzeichen bestanden aus L, C, D, M kombiniert mit I bis X.

Richtiges Multiplizieren, Addieren und Subtrahieren mit der Zahl Null gab es erstmals bei den Indern. Später haben die Araber und Chinesen diese Zahlzeichen übernommen und der lateinische Name „nulla figura“ (keine Zahl) wurde gebräuchlich. Doch erst der italienische Mathematiker Leonardo Fibonacci von Pisa verhalf der Ziffer zu Beginn des 13. Jahrhunderts auch in Europa zu etwas Anerkennung. Wegen des Widerstandes der katholischen Kirche gegen die „teuflischen“ arabischen Zeichen setzte sich die Null allerdings erst nach der französischen Revolution wirklich durch. Herzlich Willkommen, demokratische Arithmetik! Herzlich Willkommen, Null!

Bild © nulldienst.de

Null und Nichtig

Bild Null RouletteWas fällt uns noch zur Null ein? Heute mal die deutsche Wendung „Null und Nichtig“, der laut Duden die Bedeutungen gering einzuschätzend, ohne Wert, ohne Gewicht, ohne innere Substanz, gänzlich unwichtig, belanglos oder ungültig zugeschrieben wird.

Der Ethymologie, als dem Ursprung der Wendung, ist kaum auf die Spur zu kommen. In einer Fundstelle wird erwähnt, daß die Formel „seit 1522 nachweisbar“ sei. Wenn das stimmt, haben schon die Ritter und Gelehrten im Mittelalter besonders wert- und substanzlose Dinge mit dieser Wendung weggewischt.

Etwas Charme erwächst der Wendung aus ihrem Stabreim-Charakter. Es ist eine klassische Alliteration bei der aufeinanderfolgende Wörter den gleichen Anlaut haben. Sowas gibt es auch in vielen anderen Wendungen wie zum Beispiel „mit Kind und Kegel“, „von Pontius bis Pilatus“ oder „bei Wind und Wetter“.

Bei weiteren Recherchen stößt man u.a. auf

  • ein Kartenspiel, das „Null & nichtig“ heißt
  • die englische Übersetzung „null and void“
  • und auch auf den Blog nullseite.de, der sich mit dem Claim „Null und Nichtiges“ augenscheinlich den gänzlich unwichtigen Dingen des Lebens verschrieben hat; dabei geht es auf der Nullseite um durchaus lesenswerte Themen wie Fusion Food oder iPhone und Mac Tips und Tricks.

Bleibt am Ende noch ein Aufruf: Wer sachdienliche Hinweise zur Ethymologie der Wendung hat, dem winkt eine Tüte Gummibärchen zur Belohnung! 🙂

Bildquelle: Herbert Käfer / pixelio.de

Null Bock Generation

Bild Mädchen Null BockAls Null-Bock-Generation werden üblicherweise junge Menschen bezeichnet, die aufgrund ihres Umfelds, ihrer Herkunft oder ihrer Perspektiven ablehnend gesellschaftlichen Konventionen gegenüberstehen. Laut Wikipedia zählen außern sich die Merkmale der Null-Bock-Generation in „sozialer Abgrenzung, schwindendem Sinn für das Leben, Depression, Frustration, Radikalisierung und Drogenkonsum.“ In Summe ist es also um die sogenannte Null-Bock-Generation nicht gut bestellt. Wer Anfang der 1970er geboren ist, könnte die Stimmung der gerade in den frühen 1980er Jahren in Westdeutschland groß werdenden Jugendlichen eingefangen haben, denen viel dieser „Null-Bock“-Mentalität zugeschrieben wird. Mal keine Lust zu haben, dürfte aber den meisten Menschen bekannt sein. Und es darf davon ausgegangen werden, daß auch Null-Bock-Phasen vorüber gehen. Also alles vielleicht nur Bockmist?

Bildquelle: © FROSCHFELL – Fotolia.com

Nulldienst, Wehrdienst, Zivildienst

Bundesarchiv_Bild_183-1990-0503-045,_Berlin,_Demonstration_zur_Abschaffung_Wehrpflicht Der Nulldienst, also weder Wehr- noch Zivildienst, war ein Privileg weniger. Wer den Dienst „an der Waffe“ aus Gewissensgründen verweigerte, der musste Zivildienst leisten. Dieser Ersatzdienst dauerte meist länger als der Wehrdienst, da die Reserveübungen, zu denen Wehrdienstleistende nach dem offiziellen Ende ihres Dienstes gezogen wurden, entfielen. Der Wehrdienst sowie Ersatzdienst dauerte zuletzt jeweils nur noch sechs Monate. Die Aussetzung des Wehrdienstes in Deutschland erfolgte zum 01. Juli 2011. Als Ersatz für den ausgesetzten Zivildienst wurde 2011 der sog. Bundesfreiwilligendienst (BFD) eingeführt.

Zurück zum Nulldienst. Zum einen konnte der Weg der totale Kriegsdienstverweigerung (TKDV) beschritten werden. Hier drohten mehrmonatige Haftstrafen, die aber in der Regel zur Bewährung ausgesetzt wurden. Eine Alternative war die Flucht ins Ausland, die aber die Rückkehr ins Heimatland erschweren konnte. Die dritte und einfachste Variante für den Nulldienst war die wenigst beeinflussbare: Haben zwei Brüder bereits ihren Wehr- oder Ersatzdienst geleistet, so musste der Drittgeborene keinen Dienst mehr leisten.

Man beachte übrigens, daß Wehr- und Zivildienst nicht etwa abgeschafft sondern lediglich ausgesetzt sind.

Bildquelle: Bundesarchiv, Bild 183-1990-0503-045 / Settnik, Bernd / CC-BY-SA